Unbekannte Abbuchung - was tun? | geldspeicher.de

Unbekannte Abbuchung

Meist fällt einem nur zufällig eine unbekannte Abbuchung auf dem Kontoauszug oder der Kreditkartenabrechnung auf. Aber auch bei Kleinbeträgen sollten man hellhörig werden und sofort handeln.
Was kann man aber tun, wenn man auf solche Abbuchungen aufmerksam wird? Wenn Ihnen eine Abbuchung auf Ihrem Konto oder der Kreditkarte merkwürdig erscheint oder Sie den Zahlungsempfänger und die Zahlung nicht zuordnen können, kontaktieren Sie in jedem Fall sofort das kontoführende Institut. Ihr Bankberater kann Ihnen Auskunft über den abgebuchten Betrag geben.
Sollte danach nicht geklärt sein, wer das Geld abgebucht hat oder sich die Höhe der Abbuchung als falsch herausstellen, können Sie innerhalb bestimmter Fristen der Abbuchung widersprechen.

Es gelten bestimmte Fristen für den Widerspruch gegen Abbuchungen bei Ihrer Bank. Dabei werden zwei Szenarien unterschieden:

  • Bei einer unautorisierten Abbuchung, wenn also Geld ohne die Erlaubnis des Kontoinhabers abgebucht wird, beträgt die Widerspruchsfrist 13 Monate.
  • Bei einer vorher erteilten Einzugsermächtigung oder dem SEPA-Lastschriftverfahren, mit fehlerhafter oder z. B. doppelter Abbuchung haben Sie 8 Monate Zeit, um zu widersprechen.

 

Die wichtigsten Tipps gegen unberechtigte oder falsche Abbuchungen

  • Überprüfen Sie regelmäßig Ihre Kontoauszüge und Kreditkartenabrechnungen auf Unstimmigkeiten, damit Sie im Notfall schnell handeln können.
  • Melden Sie Unstimmigkeiten oder Fehler bei Abbuchungen sofort dem kontoführenden Institut und dem Unternehmen, das die Abbuchung getätigt hat.
  • Widersprechen Sie unautorisierten oder fehlerhaften Abbuchungen bei Ihrer Bank, damit die oben genannten Fristen eingehalten werden.

Holen Sie einen Expertenrat bei Rechtsanwälten oder der Verbraucherzentrale ein, sollten die Fristen des Widerspruchs verstrichen sein oder weitere Probleme auftauchen.

Jetzt die App herunterladen